Geschichte

Der unabhängige Orden der Odd Fellows ist weltweit verbreitet und vereinigt rund 180'000 Mitglieder. Seine Dachorganisation hat der Orden in den USA, im Independent Order of Odd Fellows (IOOF).

Die Geschichte der Odd Fellows reicht zurück ins Jahr 1723, zur Gründung des Ordens «Ancient Order» in England. Aus diesem entstanden gegen Ende des 18. Jahrhunderts verschiedene, voneinander unabhängige Odd-Fellows-Orden, welche sich schliesslich unter dem Namen «The Manchester Unity of the Independent Order of Odd Fellows» vereinigten. Ein englischer Auswanderer siedelte den Orden in den USA an, wo er sich weiter entwickelte, neue Logen gründete, sich schliesslich von seinem englischen Vorläufer löste und zu einer unabhängigen amerikanischen Grossloge wurde. 1869 folgte die Ausbreitung in Europa mit ersten Logen in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und vielen weiteren Ländern.

Der weit zurückreichenden Geschichte sind auch die für heutige Aussenstehende seltsam klingenden Bezeichnungen wie Obermeister, Altmeister oder Schatzmeister geschuldet. Dass die regelmässigen Treffen als rituelle Sitzungen bezeichnet werden, gibt unserem Orden zusätzlich einen eher geheimnisvollen Anstrich, wobei betont werden muss, dass wir weder eine Sekte noch eine okkulte Vereinigung sind, sondern ganz weltlich unsere Überzeugungen leben, die allgemeingültigen ethischen Grundwerten entsprechen.